VOLONTARIAT

Zum Journalismus per Redaktionsvolontariat?

journalismus-lehrgang-fernstudium-journalismus-onlinestudium-journalistische-ausbildung-volontariat

Ist ein Volontariat für mich der geeignetste Weg in den Journalismus?

Auf dieser Seite geben wir umfangreiche Informationen rund um dass Redaktionsvolontariat bei einem Verlag oder beim Rundfunk und stellen uns als Journalistenschule vor.

Definition: Was ist überhaupt ein Volontariat?

Eigentlich versteht man unter einem Volontariat im allgemeinen Sprachgebrauch einen sogenannten Freiwilligendienst. Hierbei handelt es sich um eine ehrenamtliche und zeitlich befristete Tätigkeit für gemeinnützige Institutionen und Organisationen. Die Volontäre erhalten hier üblicherweise keine oder nur eine geringfügige Bezahlung. Der Grund für diese Form der freiwilligen Arbeit liegt meist darin, dass sich die Volontäre erste Erfahrungen im Berufsleben und möglicherweise sogar Pluspunkte im Lebenslauf versprechen.

Anders wird der Begriff im Journalismus definiert. Hier werden grundsätzlich alle Auszubildenden, also die angehenden Redakteure, als Volontäre bezeichnet. Diese innerbetriebliche Ausbildung dauert laut Tarifvertrag grundsätzlich 24 Monate. Bei einer hervorragenden Eignung des Volontärs ist aber eine Verkürzung der Ausbildungszeit auf bis zu 15 Monate möglich. Grundsätzlich werden von den Medien allerdings nur Volontäre eingestellt, die mindestens 18 Jahre sind. Weil vor allem die überregionalen Medien aber Bewerber mit einem erfolgreich abgeschlossenen Hochschulstudium bevorzugen, liegt das Einstiegsalter ins Volontariat im Durchschnitt zwischen 28 und 30 Jahren.

Welche Aufgaben Volontär und Arbeitgeber erfüllen müssen, ist in Deutschland ausschließlich über Tarifverträge geregelt. Die Vorgabe darüber, wie lange ein Volontariat sein und welche Inhalte der Ausbildungsbetrieb vermitteln muss, ist allerdings erst seit 1990 genau geregelt. So ist etwa festgelegt, dass die Volontäre mehrere Redaktionen einer Zeitung, einer Zeitschrift, einer Rundfunk- oder Fernsehstation durchlaufen müssen. Zwingend verpflichtend sind dabei die Ressorts Nachrichten oder Lokales und Politik. Das dritte Ressort, etwa Kultur, Sport oder Wirtschaft, kann frei gewählt werden.

Bis auf eine Ausnahme müssen angehende Redakteure ein Volontariat absolvieren, bevor sie eine Redakteursstelle erhalten können, auch wenn sie zuvor bereits eine Ausbildung in den Medien absolviert haben. Lediglich die Absolventen einer Journalistenschule sind davon ausgenommen. Der Grund: Volontäre sollen die redaktionellen und betrieblichen Abläufe gut kennenlernen, die bei verschiedenen Medien innerhalb einer Mediengattung ja im Grunde gleich sind. Absolventen einer Journalistenschule haben diese hingegen bereits kennengelernt. Und eine weitere Ausnahme gilt im Journalismus: Grundsätzlich darf nur ein Volontariat absolviert werden. Wenn du also beispielsweise bei einer Zeitung volontiert hast und anschließend zu Rundfunk oder Fernsehen wechseln möchtest, kannst du in der Regel kein Volontariat mehr absolvieren, sondern musst dir die entsprechenden Kenntnisse durch eine anderweitige Weiterbildung aneignen.

Daten und Fakten rund ums Volo

Deutsche Verlage und Sender bieten im Rahmen der journalistischen Ausbildung insgesamt rund 3.000 Volontärsstellen an. Etwa 80 Prozent der angehenden Redakteure absolvieren das Volontariat bei der Presse, bei Agenturen oder beim Rundfunk. Die weitaus größte Rolle in der journalistischen Ausbildung spielen Tageszeitungen, wo bundesweit etwa 1.200 Volontäre beschäftigt sind. Eine nahezu ebenso wichtige Rolle haben Zeitschriften inne, die rund 800 Ausbildungsplätze anbieten. Über 500 Volontäre sind in lokalen und regionalen privaten Rundfunkanstalten tätig, bei den großen überregionalen Rundfunkanstalten sind es etwa 300. Weitaus weniger wichtig für die journalistische Ausbildung sind Anzeigenblätter, bei denen lediglich rund 150 Volontäre ausgebildet werden, und Nachrichtenagenturen. Hier bewegt sich die Zahl der Volontärsstellen lediglich im zweistelligen Bereich.

Dennoch dürfte es deutschlandweit mehr als die offiziellen rund 3.000 Volontärsstellen geben. Der Grund: Wie viele Volontariate in Onlinemedien angeboten werden, ist selbst den Fach- und Berufsverbänden nicht bekannt, weil für diesen Bereich nicht einmal Schätzungen existieren.

Während in den vergangenen Jahrzehnten der Beruf des Journalisten eher eine klassische Männerdomäne war, lässt sich aktuell der umgekehrte Trend feststellen: Mittlerweile sind 57 Prozent der Volontäre weiblichen Geschlechts.

Dass die jungen Journalisten nach dem 24-monatigen Volontariat – das auf 15 Monate verkürzt werden kann – eine Festanstellung erhalten, ist übrigens nicht gesichert. Sehr viel häufiger erhalten sie nach der Ausbildung einen Pauschal- oder Zeitvertrag. Lediglich circa ein Drittel der Volontäre kann mit einer Festanstellung als Redakteur im Ausbildungsbetrieb rechnen. Größtenteils müssen die Absolventen sich also anderweitig bewerben oder zumindest vorübergehend als freier Journalist tätig werden.

In Zeitschriftenverlagen ist die Situation der Volontäre vergleichbar mit ihren Kollegen in Tageszeitungen. Sie sind allerdings etwas schlechter bezahlt und ihre Aufgaben sind weniger eindeutig definiert. Dafür haben sie den Vorteil, dass der Tarifvertrag für die Volontärsausbildung – anders als bei Tageszeitungen – für alle Zeitschriften gilt. Schlechter gestellt sind auch die Volontäre bei privaten Hörfunksendern. Äußerst begehrt ist hingegen die Ausbildung an den großen öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern, die durchwegs ein hohes Ausbildungsniveau garantieren. Das zeigt sich etwa an vierstelligen Bewerberzahlen auf nur wenige offene Stellen.

Voraussetzungen

Formal gibt es keine offiziellen Zugangsvoraussetzungen für ein Volontariat, außer dass die Volontäre mindestens 18 Jahre alt sein müssen. In der Praxis hat sich allerdings durchgesetzt, dass die Medienunternehmen mindestens das Abitur verlangen – besser noch einen erfolgreichen Hochschulabschluss. Wer die allgemeine Hochschulreife besitzt, muss zumindest nachweisen können, dass er einen Beruf erlernt hat und darin bereits eine entsprechende Berufspraxis gesammelt hat. Derartige Seiteneinsteiger, die ein Volontariat ohne Abitur absolvieren können, sind mittlerweile allerdings eine äußerst seltene Ausnahme.

Der weitaus größte Teil der jungen Journalisten absolviert zunächst ein Hochschulstudium, 70 Prozent der Volontäre besitzen einen akademischen Abschluss, wobei der Schwerpunkt auf geisteswissenschaftlichen Fächern liegt. Eine Alternative für angehende Journalisten, die nicht studieren möchten: Sie können zunächst als freier Mitarbeiter für ein Medium tätig werden und sich erst dann um ein Volontariat bewerben. Der Vorteil: Die Volontäre haben bereits einen Einblick in den redaktionellen Ablauf erhalten, sie kennen bereits wichtige Ansprechpartner im Unternehmen und der Arbeitgeber kann die Qualität ihrer Arbeit einschätzen.

Neben einer guten und breit gefächerten Allgemeinbildung sollten angehende Volontäre großes Interesse für Neues mitbringen. Idealerweise haben sie auch im Vorfeld schon ein gewisses Gespür dafür entwickelt, welche Themen und Geschichten den Mediennutzer wirklich interessieren. Auch dafür ist die praktische Erfahrung als freier Mitarbeiter von Vorteil.

Der Zugang zum Volontariat ist in den vergangenen Jahren allerdings erheblich schwieriger geworden. Denn viele Medienunternehmen verlangen bereits von den Volontären teilweise Mehrfachqualifikationen, die in früheren Jahren direkt zu einer Stelle als Redakteur geführt hätten. So ist mittlerweile die Kombination von abgeschlossener Journalistenschule, Hochschulstudium und freier Mitarbeit für Volontäre nicht unüblich.

Auswahlkriterien

Weil sich sehr viel mehr junge Menschen für ein Volontariat interessieren als Stellen von Medienunternehmen angeboten werden, können diese aus einer Überzahl an Bewerbern auswählen. Sie können sich also für diejenigen Bewerber entscheiden, die den Vorstellungen des Arbeitgebers am besten entsprechen. Das wiederum bedeutet, dass sich eine pauschale Aussage über die Auswahlkriterien nicht treffen lässt, weil nahezu jedes Unternehmen einen anderen Schwerpunkt setzt.

Große Unternehmen arbeiten für die Auswahl des journalistischen Nachwuchses inzwischen mit standardisierten Testverfahren. Andere Unternehmen hingegen achten eher auf die Bewerbungsunterlagen und deren Qualität oder auf den persönlichen Eindruck, den der Bewerber im Vorstellungsgespräch hinterlässt. Allerdings legen die meisten Unternehmen größten Wert auf vorherige freie Mitarbeit. Der Grund: Die Qualifikation eines jungen Journalisten lässt sich nach Meinung vieler erfahrener Journalisten am besten in der Praxis testen.

Weil die Auswahlverfahren höchst unterschiedlich sind, sollten angehende Journalisten ihre Bewerbungen möglichst breit streuen. Natürlich sollten sie zunächst die großen und angesehenen Medien berücksichtigen, auch wenn hier die Chancen auf ein Volontariat angesichts der hohen Bewerberzahlen relativ schlecht stehen. Werden sie zu einem Vorstellungsgespräch oder Test eingeladen, haben sie aber die Möglichkeit, einen so guten Eindruck zu hinterlassen, dass sie später vielleicht als freier Mitarbeiter einsteigen können.

Wichtig ist den Verantwortlichen in den Medienhäusern, dass die Volontäre frühzeitig Kontakt zur journalistischen Praxis gesucht haben. Dies können sie etwa über eine freie Mitarbeit während der Studien- oder der Studentenzeit, durch die Mitarbeit bei einer Schülerzeitung oder aber auch durch einen eigenen Webblog nachweisen. Das zeigt den Personalverantwortlichen neben dem Interesse an der Tätigkeit auch die Qualität ihrer Arbeit. Engagierten Bewerbern kann das den entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Bewerbern verschaffen, die formal möglicherweise sogar den Anforderungen besser entsprechen würden, aber keinerlei Erfahrungen vorweisen können.

Bewerbungsunterlagen

Für die Bewerbung um ein Volontariat gelten grundsätzlich dieselben Kriterien wie für alle anderen Bewerbungen auch. Die Bewerber müssen also daran denken, die kompletten Unterlagen vom Anschreiben über den Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweise über Praktika sowie Auslandsaufenthalte sowie gegebenenfalls Arbeitsproben beizulegen. Allerdings werden die Bewerbungen von den Personalchefs im Hinblick auf die Tätigkeit strenger unter die Lupe genommen.

Weil Volontäre in einem kreativen Beruf arbeiten, in dem das Schreiben im Vordergrund steht, sollten sich die Bewerber also mit dem Anschreiben besonders viel Mühe geben. Dass dies keine Form- und Rechtschreibfehler enthalten sollte, wird von den Personalern als selbstverständlich angenommen. Du solltest außerdem dein deutliches Interesse am Beruf zum Journalisten zum Ausdruck bringen und darlegen, warum genau du der Richtige für die Stelle bist.

Im Lebenslauf müssen alle wichtigen Stationen deines Lebensweges enthalten sein – natürlich ebenfalls im Hinblick auf die spätere Tätigkeit. Zu den relevanten Daten gehören neben dem Schulabschluss natürlich der Ort des Studiums und das jeweilige Fachgebiet. Ferner ist für die Personaler wichtig, ob du schon tätigkeitsrelevante Praktika oder anderweitig erste Erfahrungen gemacht hast. Auch wichtige Projekte, die du während des Studiums durchgeführt hast, kann ein ausschlaggebendes Kriterium sein. Der Grund: Dadurch zeigst du deinem Gegenüber, dass du zu eigenständigem Arbeiten in der Lage bist. Diese wichtigen Stationen solltest du mit entsprechenden Nachweisen oder Zeugnissen belegen können.

Sofern du dich per Mail oder online bewirbst, solltest du dir vorab die Mühe machen, alle wichtigen Unterlagen in einem PDF-Dokument zusammenzufassen. Hier kannst du gern auch mit dezenten gestalterischen Elementen arbeiten, damit deine Bewerbung aus der Masse hervorsticht und du dich positiv abhebst. Das kann dir vor allem bei Printmedien einen entscheidenden Vorteil bringen. Der Grund: Hier müssen Volontäre – etwa bei Krankheits- oder Urlaubsvertretungen – die Aufgaben von Redakteuren übernehmen. Zu diesen Aufgaben gehört in vielen Verlagen eben auch die Gestaltung der Seiten oder sogar der kompletten Ausgabe.

Qualitätskriterien

Bevor sie ihre Bewerbungen abschicken, sollten aber auch die angehenden Volontäre ihren potenziellen Arbeitgeber genauer unter die Lupe nehmen. Denn die Qualität der Ausbildung kann sich sogar bei verschiedenen Medien aus der gleichen Mediengattung erheblich voneinander unterscheiden. Als Faustregel lässt sich sagen: Je größer und angesehener ein Medium ist, umso hochwertiger ist auch die Ausbildung.

Eine wichtige Frage im Vorfeld lautet deshalb: Gibt es einen eigenen Ausbildungsredakteur, der sich um die Belange und die Ausbildung der Volontäre kümmert oder übernimmt diesen Part ein beliebiger anderer Redakteur? In letzterem Fall besteht nämlich die große Gefahr, dass sich das Volontariat nur als besseres Praktikum herausstellt und der Volontär voll in den Alltag eingebunden wird, ohne dass ihm auch das theoretische Wissen beigebracht wird. Denn die Art der Ausbildung wird ebenfalls höchst unterschiedlich geregelt.

So gibt es ein tarifvertraglich geregeltes Volontariat. Bei diesem durchläuft der Volontär verschiedene Abteilungen und lernt dabei im günstigsten Fall den kompletten Ablauf innerhalb aller Ressorts kennen. Vorgeschrieben sind laut Tarifvertrag der Einsatz in den Ressorts Nachrichten oder Lokales, Politik sowie eines dritten Ressorts, das frei wählbar ist. Darüber hinaus besteht seitens der Volontäre ein Anspruch auf mindestens einen vierwöchigen Bildungsabschnitt sowie einen innerbetrieblichen Bildungsabschnitt, der üblicherweise zwei Wochen dauert.

Öffentlich-rechtliche Rundfunksender orientieren sich ebenfalls an dieser Regelung. Allerdings gibt es bei Hörfunk und Fernsehen einen Unterschied: Hier dauert ein Volontariat üblicherweise 18 Monate, während derer die Volontäre fünf bis zehn Stationen innerhalb des Unternehmens durchlaufen. Bei privaten Fernseh- und Radiosendern dagegen gelten höchst unterschiedliche Konditionen, was Dauer, Ausbildung und Höhe des Gehaltes angeht.

Angehende Volontäre sollten deshalb im günstigsten Fall vorab die Regelungen des Tarifvertrages kennen. Sie können dann beim Vorstellungsgespräch gezielt Fragen stellen und idealerweise sogar Pluspunkte sammeln. Schließlich bekunden sie damit ihr Interesse an einer hochwertigen Ausbildung.

Ablauf und Inhalte

Der Ablauf in einem tarifvertraglich geregelten Volontariat ist im Grunde immer gleich. Bei den meisten Printmedien und Sendern bekommen die Volontäre bereits am ersten Tag erste Arbeiten zu erledigen. Anschließend spricht der zuständige Ausbilder das Ergebnis mit dem Volontär durch. Im redaktionellen Alltag wird diese Aufgabe meist vom zuständigen Redaktionsleiter oder einem erfahrenen Kollegen erledigt. Mit dem weiteren Fortschritt des Volontariats werden die Aufgaben immer umfangreicher, bis der Volontär im Grunde einen Redakteur ersetzen kann.

Dieser Ablauf wiederholt sich in jedem Ressort. Der Grund: Jedes Ressort hat seine spezifischen Besonderheiten, was die Herangehensweise und das Verfassen der Beiträge angeht. So stellt das Verfassen eines Sportberichtes ganz andere Herausforderungen an den Volontär als etwa eine Reportage im Lokalen oder ein Hintergrundbericht im Ressort Politik.

Bei größeren Medienhäusern ist der bestellte Ausbildungsredakteur für das komplette Unternehmen in der Regel in der Chefredaktion angesiedelt. Dieser kümmert sich allerdings nicht um die einzelnen Arbeiten der Volontäre, sondern organisiert vielmehr deren Rotation durch die verschiedenen Ressorts sowie die theoretische Ausbildung.

Bei der innerbetrieblichen theoretischen Ausbildung bekommen die Volontäre auch einen Einblick in die Arbeit jener Ressorts, die nicht auf ihrem Ausbildungsplan stehen. Zudem werden wichtige juristische Fragen wie Presserecht oder Persönlichkeitsrechte angesprochen, für die in der Hektik des Alltags oft keine Zeit bleibt. Theoretische Themen werden in den überbetrieblichen Kursen vertieft. Von diesen profitieren Volontäre noch aus einem anderen Grund: Sie lernen hier zahlreiche Kollegen aus anderen Medien kennen, können sich mit diesen über deren Abläufe unterhalten und wertvolle Kontakte für das spätere Berufsleben knüpfen. Bei praktischen Übungen werden sie zudem von erfahrenen Kollegen unterstützt, sodass die Volontäre von deren Wissensschatz profitieren können.

Gehalt

Das Volontärsgehalt kann – je nachdem, bei welchem Medium der Volontär arbeitet – höchst unterschiedlich ausfallen. Der Grund liegt darin, dass es lediglich bei tarifgebundenen Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen verbindliche Vereinbarungen für die Gehälter der Volontäre gibt. Hier erhalten Volontäre seit dem 1. Mai 2012 ein Einstiegsgehalt von 1.607 Euro, wenn sie unter 22 Jahre alt sind. Jenseits dieser Altersgrenze liegt das Einstiegsgehalt bei 1.781 Euro.

Im zweiten Volontärsjahr erhalten die jungen Journalisten eine tarifliche Vergütung von 2.065 Euro. Hinzu kommen weitere Leistungen wie die Jahresleistung und das Urlaubsgeld. Erstere liegt bei einer Höhe von 95 Prozent des Monatsgehaltes, das Urlaubsgeld bei 80 Prozent. Die Arbeitnehmerverbände plädieren dafür, dass sich Arbeitgeber auch bei nicht tarifgebundenen Medienunternehmen an dieser Größenordnung orientieren sollten.

Laut Tarifvertrag ist die Vergütung bei Tageszeitungen am höchsten. Allerdings gibt es hier viele Unternehmen, die entweder gar nicht tarifgebunden sind oder einen Haustarifvertrag haben. Für Volontäre, die bei Zeitschriften arbeiten, liegt das Entgelt etwas niedriger. Jedoch gibt es hier einen gemeingültigen Vertrag, der deutschlandweit für alle Zeitschriften gilt. Grundsätzlich liegen die Gehälter bei Hörfunk und Fernsehen unter den Sätzen, die Volontäre bei Zeitungen und Zeitschriften erhalten. Hier ist das tatsächliche monatliche Salär allerdings stark abhängig vom jeweiligen Unternehmen. Unterm Strich liegt das durchschnittliche Bruttojahresgehalt für Volontäre in Deutschland bei 23.830 Euro.

Nach dem Volontariat

Die Chancen auf eine Festanstellung nach einem Volontariat stehen denkbar schlecht, nur etwa 30 Prozent der Volontäre werden nach der Ausbildung direkt eingestellt. Allerdings stehen jungen Journalisten zahlreiche andere Möglichkeiten offen: Sie können sich bei anderen Medien bewerben, eine Karriere als freier Journalist einschlagen oder mit einem Online-Medium den Schritt in die Selbstständigkeit wagen.

Doch auch jenseits des klassischen Journalismus stehen ihnen zahlreiche Wege offen. Beispielsweise können sie für Agenturen arbeiten, eine Karriere als Texter einschlagen oder in die Öffentlichkeitsarbeit für Unternehmen oder Institutionen gehen. Hier haben sie den großen Vorteil, dass sie wissen, wie die früheren Kollegen in den Redaktionen arbeiten. Sie können ihre jeweiligen Themen also entsprechend aufbereiten, sodass die Chancen umso größer sind, dass diese auch veröffentlicht werden.

Der Hintergrund für diese Entwicklung besteht übrigens darin, dass Arbeitsmarkt und Berufschancen maßgeblich von medienpolitischen und wirtschaftlichen Entwicklungen abhängen. So haben der Journalismus und die Medienwirtschaft – auch durch kommerzielle Rundfunkangebote, Digitalisierung und die aufkeimende Webwirtschaft – in den vergangenen Jahrzehnten einen wahren Boom erlebt. Dieser brach jedoch im Zuge der weltweiten Konjunkturkrise, des Zusammenbruchs des Neuen Marktes und rückläufige Werbeinvestitionen seitens anderer Unternehmen ein. Weil die Werbeeinnahmen einbrachen, waren die Medien wiederum gezwungen, drastische Einsparungsmaßnahmen vorzunehmen und das Personal zu reduzieren.

Ein weiterer Grund, der vor allem die Printmedien schwächt, liegt am geänderten Nutzungsverhalten insbesondere junger Menschen. Diese nutzen zunehmend das Internet und soziale Medien, um Informationen zu beziehen. Jedoch bleiben Tageszeitungen und Zeitschriften oder Anzeigenblätter nach wie vor die wichtigsten Arbeitgeber für Journalisten. So arbeiten bei Tageszeitungen rund 13.500 fest angestellte Journalisten, bei Zeitschriften und Anzeigenblättern etwa 9.000. Ebenso viele Journalisten sind für den Rundfunk tätig. Pressestellen zählen circa 7.000 fest angestellte Journalisten, der Bereich Online und Multimedia etwa 4.000 und Agenturen sowie Pressebüros etwa 1.000. Hinzu kommen zu den rund 43.500 festangestellten noch etwa 26.000 freie Journalisten, die hauptberuflich in den deutschen Medien tätig sind. Insgesamt ist es im Hinblick auf die zunehmende Digitalisierung und weltweite Krisen allerdings äußerst schwierig, die zukünftigen Perspektiven realistisch einzuschätzen.

Die besten Zukunftsaussichten dürften deshalb junge Journalisten haben, die sich Kenntnisse in mehreren Mediengattungen aneignen. Das zeigt sich auch an der Entwicklung hin zu crossmedialen Produktionen in Bild, Ton und Wort, sowie an der Vermischung von Journalismus mit Unterhaltung und Werbung.

Alternative: Journalistenschule

Beim Studium an einer Journalistenschule handelt es sich streng genommen um kein Studium im eigentlichen Sinn, sondern vielmehr um eine journalistische Ausbildung. Grundsätzlich ist es auch möglich, dass du dich nach einem Fachstudium an einer Journalistenschule zur Weiterbildung anmeldest. Einige dieser Einrichtungen bieten sogar die Möglichkeit, die journalistische Ausbildung mit einem Fachstudium zu kombinieren. Beispielsweise kannst du neben der Journalistenschule zugleich Vorlesungen zu betriebs- und volkswirtschaftlichen Themen absolvieren.

Die journalistische Ausbildung an einer Journalistenschule ist weniger theorielastig als das Hochschulstudium. Vielmehr lernen die angehenden Journalisten Fähigkeiten, die sie während ihrer Berufstätigkeit benötigen. Beispielsweise erlernen sie, wie Artikel korrekt verfasst oder wie Reportagen gedreht und geschnitten werden. Weil Journalistenschulen äußerst praxisorientiert arbeiten, müssen die angehenden Journalisten im Rahmen der Ausbildung mehrere Praktika absolvieren.

Eine Journalistenschule stellt die sehr gute Kombination zwischen Theorie und Praxis dar. Von der Art her ähnelt die Ausbildung stark dem klassischen Volontariat, allerdings ist der theoretische Anteil höher. Darüber hinaus ist die praktische Ausbildung äußerst breit angelegt, sodass die Studenten problemlos später auch crossmedial arbeiten können. Viele Medien verlangen von den Absolventen allerdings mittlerweile dennoch ein Volontariat, weil die Praxis für die Tätigkeit als Redakteur zu wenig in die Tiefe geht.

Vorteile

 

Praxis

Wie im Volontariat stark ausgeprägte Praxisorientierung statt reine Theorie.

Ortsungebunden

Journalismus im Onlinestudium ohne Ortsbindung lernen.

Zeitlich Flexibel

Freie Zeiteinteilung, keine Anwesenheitspflicht.

Qualität

Staatlich zugelassen von der ZFU (Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht), DIN ISO 29990, EFQM Excellence, DIN Spec 77224 Platin.

Dauer

4 bis 24 Monate, je nach Lehrgang und zeitlichen Möglichkeiten.

ÜBER UNS

deutschejournalistenakademie

Die Deutsche Journalisten-Akademie ist die mehrfach extern qualitätsprämierte Journalistenschule mit überragendem Exzellenzprofil. Als Alternative zum Volontariat und zum Publizistikstudium setzt sie in der Journalistenausbildung mit ihren erstklassigen Dozenten auf starke Praxisorientierung.

Die rein digitale Journalistenschule ist nach der Bildungsnorm DIN ISO 21001 zertifiziert, verfügt über eine EFQM-Auszeichnung, hält ein Service-Excellence-Zertifikat nach DIN Spec 77224 auf der höchsten Stufe "Platin" und hat die Qualitätsauszeichnung Berlin-Brandenburg gewonnen.

Der Lehrgang Journalismus, die journalistischen Aufbaulehrgänge, der Lehrgang Public Relations und der Lehrgang Unternehmerischer Journalismus sind von der ZFU staatlich zugelassen. Die Journalistenschule ist zugelassene Trägerin nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV).

EXZELLENZ

Die Deutsche Journalisten-Akademie ist die mehrfach extern qualitätsprämierte Journalistenschule mit dem überragenden Exzellenzprofil.

JETZT BEWERBEN

Bewerbungsschluss: 20.12.2021

Kursstart: 01.02.2022

NEUIGKEITEN

Lesetipp: Über den Klimawandel berichten, aber wie?

9. November 2021

Schon längst ist das Thema Klimawandel in vielen Redaktionen angekommen. Die Frage ist nicht mehr, ob sondern wie Medien über den Klimawandel berichten, wie sie Informationen am besten verarbeiten und mit Worten und Bildern greifbar machen. Wie werden komplizierte Zahlenreihen zu Geschichten? Und was heißt es, konstruktiv über den Klimawandel zu berichten? Um diese Fragen…

Mehr Lesen

Kinotipp: Dokumentarfilm „Mit eigenen Augen“

7. Oktober 2021

„Mit eigenen Augen“ ist ein Dokumentarfilm über Journalismus und die Redaktionsarbeit des Politikmagazins „MONITOR“. Er begleitet Moderator und Redaktionsleiter Georg Restle bei seiner täglichen Arbeit und bietet spannende Einblicke in die Entstehung einer Monitor-Sendung. Der Film von Miguel Müller-Frank kommt am 11. November 2021 in die Kinos. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: mit-eigenen-augen.realfictionfilme.de

Mehr Lesen

Gleichstellung: Frauenmachtanteil bei der FAZ am geringsten

5. August 2021

Wie sieht es in Sachen Gleichstellung bei Deutschlands Leitmedien aus? Dieser Frage geht jährlich die Initiative ProQuote nach und untersucht den Frauenmachtanteil bei neun deutschen Leitmedien. Die ProQuote-Forderung, dass die Hälfte der redaktionellen Macht Frauen innehaben, erfüllt lediglich die taz. „Mit einer weiblichen Chefredakteurin und vielen geschlechterparitätisch besetzten Ressortleitungen erreicht sie (Anm. die taz) einen…

Mehr Lesen

Podcast: Schätze in Archiven und Bibliotheken für die Recherche heben

24. Juni 2021

Als gute Recherchequellen oft unterschätzt: Archive und Bibliotheken. Was für besondere Möglichkeiten diese für die journalistische Recherche bieten, hat Aenne Chalhoub mit Dr. Irene Schwab, der Leiterin des Archivs der Technischen Hochschule Berlin, und Jürgen Christof, dem Direktor der Universitätsbibliothek der TU Berlin, besprochen. Hier können Sie sich das Gespräch im Online-Magazin Fachjournalist als Podcast…

Mehr Lesen

Studie: Hälfte der Jugendlichen verfolgt keine Nachrichten

10. Mai 2021

Nach einer aktuellen Studie des Leibniz-Instituts für Medienforschung nutzen 46 Prozent der 14- bis 17-Jährigen mehrmals pro Woche journalistisch Angebote. 58 Prozent verfolgen jedoch nicht-journalistische Akteure. Der Befragung nach informieren sich die Jugendlichen, die Nachrichtenangebote via Social Media abonniert haben, auch außerhalb dieser Plattformen über journalistische Nachrichten. Leider gab die Hälfte der befragten Jugendlichen an,…

Mehr Lesen

Frauen in Chefredaktionen weltweit unterrepräsentiert

19. März 2021

Eine aktuelle Studie des Reuters Institut hat den Frauenanteil in Führungspositionen der wichtigsten 20 Nachrichtenmarken eines Landes bestimmt. In den analysierten zwölf Ländern, darunter auch Deutschland, sind nur 22 Prozent der insgesamt 180 Führungspositionen mit Frauen besetzt. In Deutschland ist ein Rückgang des Frauenanteils in Chefredaktionen zu verzeichnen. Der Wert sank bei den untersuchten Nachrichtenmedien…

Mehr Lesen

„Was mit Medien“ – Podcast-Empfehlung

9. März 2021

Podcasts sind für viele längst ein alltäglicher Begleiter. Den „Was-mit-Medien-Podcast“ können wir als Ergänzung für Ihre Playlist sehr empfehlen! Jeden Freitag erscheint eine neue Folge des Podcasts von Daniel Fiene und Sebastian Pähler, der sich mit interessanten und wissenswerten Themen rund um Medien und Medienwandel beschäftigt. In der aktuellen Folge „Was treibt Medienmacher:innen von morgen…

Mehr Lesen

„Clubhouse“ und Journalismus – geht das zusammen?

28. Januar 2021

Weniger als zwei Wochen nach dem Deutschland-Start von „Clubhouse“ ist die Bekanntheit der Audio-Only-App beachtlich. Laut einer aktuellen Umfrage erklärten 24 Prozent der 18-59-Jährigen, Clubhouse zu kennen. Ein Drittel der Befragten plant, diese auch zu nutzen. Bei „Clubhouse“ können sich Nutzer in sogenannten Räumen via Mobiltelefon zusammenschalten und über ein Oberthema sprechen. Die Teilnehmerzahl an…

Mehr Lesen

Online-Studie: Instagram beliebter als Facebook

26. November 2020

Auch für Journalisten interessant, die ihre Beiträge via Social Media teilen: Die Beliebtheit von Facebook schwindet. Einer aktuellen Online-Studie von ARD und ZDF rufen nur noch 14 Prozent der Internetnutzer Facebook täglich auf. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 21 Prozent. Zum ersten Mal ist nun die Foto- und Videoplattform Instagram beliebter als Facebook.…

Mehr Lesen

Studie: Bewegtbildformate beliebter als Audio

15. September 2020

Vertrauen in Öffentlich-Rechtliche am höchsten. Einer aktuellen Studie zufolge konsumieren die Menschen in Deutschland täglich mehr als sieben Stunden Medien. Das Verhalten hat sich in der Corona-Pandemie verstärkt. Auf Rang eins der am weitesten verbreiteten Rezeptionsform liegen Fernsehinhalte im TV oder Videos in den Sendermediatheken und Plattformen wie YouTube oder Video-Streamingdienste. Der Wert liegt bei…

Mehr Lesen

Studie: Welche Haltung haben Lehrer gegenüber Medien?

3. September 2020

Im Februar und März 2020, und somit noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, wurden vom Institut für Demoskopie Allensbach mehr als 500 Lehrkräfte zur Vermittlung von Nachrichtenkompetenz im Unterricht befragt. Bei der Erhebung gaben 55 Prozent der Lehrkräfte an, dass die Vermittlung von Nachrichtenkompetenz „besonders wichtig“ ist. Dies finden Lehrkräfte in Westdeutschland mit…

Mehr Lesen

Zwölf Recherche-Tipps für neue Themen

6. August 2020

Um auf neue Themen zu kommen, gibt es viele Möglichkeiten. Doch nicht immer haben Journalisten den kreativen Zugang dafür. Der Fachjournalist stellt Ihnen Rechercheoptionen vor, wie und wo Sie neue Themenideen finden und Blockaden lösen. Von Corporate Magazins, Blogs, Podcasts und Facebook-Gruppen ist alles vertreten. Und manchmal hilft es auch einfach raus zu gehen. Welche…

Mehr Lesen

Studie: Hohe Zustimmungswerte für professionellen Journalismus

16. Juli 2020

Der Studie „Zeitungsfacetten 2020“ zufolge halten 70 Prozent der Bevölkerung professionellen Journalismus für unerlässlich. Bei den Lesern regionaler Tageszeitungen ist der Wert sogar um fünf Prozentpunkte höher. Für 60 Prozent der Befragten und 68 Prozent der Leser regionaler Tageszeitungen steht die Redaktion einer Tageszeitung als Garant und Gütesiegel für die Qualität der Inhalte. Online-Nachrichten wird…

Mehr Lesen

Deutsche bevorzugen neutrale Berichterstattung

16. Juni 2020

Erst vor wenigen Tagen entbrannte in der Spiegel-Redaktion ein Streit unter Journalisten, ob Journalismus neutral sein soll oder nicht. Die Deutschen haben hierzu eine klare Haltung. 80 Prozent der Befragten bevorzugen neutrale Nachrichten. Im internationalen Vergleich des „Digital News Report“ des Reuters Institute ist dies der höchste Wert. Der Durchschnittswert aller untersuchten Märkte liegt bei…

Mehr Lesen

Studie: Sehr wenig Chefredakteure mit Migrationshintergrund

12. Mai 2020

Einer aktuellen Studie der Neuen deutschen Medienmacher*innen (NdM) ist es schlecht um die Diversität in deutschen Chefredaktionen bestellt. Der Befragung nach gaben von 126 Führungskräften acht an, einen Migrationshintergrund zu haben. Dies macht einen Wert von lediglich sechs Prozent aus. Chefredakteure aus den größten drei Einwanderungsgruppen – der türkischen, polnischen und russischen – sind nicht…

Mehr Lesen

FAQ zur Corona-Pandemie für Journalisten vom Deutschen Fachjournalisten-Verband veröffentlicht

19. März 2020

Der Deutsche Fachjournalisten-Verband beantwortet in Zusammenarbeit mit der Anwaltskanzlei Wilde Beuger Solmecke (WBS LAW) Fragen zum Thema Coronavirus, die vor allem für angestellte und selbstständige Journalisten relevant sind. Das FAQ finden Sie hier.

Mehr Lesen

Immer mehr Medienhäuser bieten Podcasts an

20. Februar 2020

Für sie ist diese Studie interessant, bei der es um die Frage nach dem richtigen Finanzierungsmodell geht.

Mehr Lesen

Sportjournalisten sollen nicht als Fan berichten

9. Januar 2020

ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt beklagt im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“, dass im Fußball-Journalismus das „Fantum“ zu ausgeprägt sei. Zu Turi2.

Mehr Lesen

Was beachten bei Live-Videos?

7. November 2019

Eine große Rolle spielen Smartphones auch bei der Live-Berichterstattung. Das Radio und vor allem das Fernsehen haben eine lange Live-Geschichte. Im digitalen Journalismus spielt die Live-Berichterstattung eine immer größere Rolle. Journalisten, die mit ihrem Smartphone am Ort eines Ereignisses sind (zu dem ein Fernsehteam eventuell gar keinen Zugang hätte), können in Sekundenschnelle einen Live-Stream starten.…

Mehr Lesen

Wie bereitet man medizinische Fakten journalistisch auf?

18. Oktober 2019

Dr. med. Christoph Specht ist regelmäßig als Interviewpartner im Fernsehen zu sehen. Der freie Medizinjournalist und Arzt, dessen Filme unter anderem mit dem Wissenschaftsfilmpreis des Bundes ausgezeichnet wurden, verrät im Interview, warum er nicht Mitglied eines Ärzteverbandes ist, wie man Artikel auf Objektivität prüft und welche Tipps er Nachwuchskollegen gibt. Zum Beitrag: Medizinische Faktren mit…

Mehr Lesen

Mit Wissenschaftsjournalismus gegen Fake News

20. September 2019

YouTube-Star und freie Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim (32) erzählt im Interview, warum sie das Labor verlassen hat, wieso Wissenschaftsjournalismus immer mehr an Bedeutung gewinnt und weshalb das Internet in ihren Augen das wichtigste „Kampffeld“ ist.

Mehr Lesen

Skills von Onlinejournalisten

5. September 2019

Welche Skills sollte man für eine Tätigkeit im Onlinejournalismus mitbringen? Diese und weitere Fragen beantwortet Dennis Horn, Digitalexperte für das ARD-Morgenmagazin, in diesem Interview.  

Mehr Lesen

Alternative Textversion

20. August 2019

Sie kennen uns als Journalistenschule, die sich Innovation auf ihre Fahne geschrieben hat. Deshalb starten wir mit Ihnen ein kleines Experiment. Neben den Videovorlesungen und den regulären Skripten bieten wir nun auch eine alternative Textversion an. Was halten Sie davon? Teilen Sie uns bitte Ihre Meinung mit!    

Mehr Lesen

Newsguard: Der TÜV für Nachrichtenseiten?

18. Juli 2019

Nicht immer wissen Leser, ob eine Nachrichtenseite im Netz wirklich seriös ist. Gerade bei Recherchen oder über einen Post in den sozialen Medien gelangen Nutzer an Informationen, die zweifelhaft sind. Um nicht mehr Falschinformationen aufzusitzen, gibt es „Newsguard“. Die Macher der Plattform verfolgen das Ziel, der Verbreitung von Desinformationen entgegen zu wirken. Das Tool soll…

Mehr Lesen

Zahlungsbereitschaft für digitalen Journalismus

4. Juli 2019

Wie können sich journalistische Angebote im Netz nachhaltig finanzieren? Mit dieser Frage beschäftigt sich das aktuelle Forschungsprojekt der Landesanstalt für Medien NRW, das gestern in Berlin vorgestellt wurde. Herausgekommen ist dabei ein Whitepaper mit dem Titel „Money for nothing and content for free – Zahlungsbereitschaft für digitaljournalistische Inhalte“ mit fünf konkreten Handlungsempfehlungen für Medienschaffende, um…

Mehr Lesen

Gegen Phrasen im Journalismus

25. Juni 2019

Die politische Welt ist voll von Phrasen. Mit ihnen können klare Antworten galant umgangen werden. Es verwundert daher nicht, dass es nicht selten zu inhaltslosen Interviews von Politikern kommt, bei der sich eine Phrase n die nächste reiht. Oliver Georgi kennt die Phrase allzu gut, als politischer Journalist der FAZ begegnet er ihr häufig. In…

Mehr Lesen

Brauchen wir Drohnenjournalismus?

13. Juni 2019

Drohnen erfreuen sich wachsender Beliebtheit, können mit ihnen doch tolle Foto- oder Videoaufnahmen gemacht werden. Beim Kauf einer Drohne gilt es jedoch einiges zu beachten. Darauf verweist nicht nur die neue Pflicht zur Käuferregistrierung. Denn Drohnen können schnell gefährlich werden und Passanten durch einen Absturz verletzen. Ralf Falbe hat sich intensiv mit dem Thema Drohnen…

Mehr Lesen

Lokal- und Fachjournalismus?

16. Mai 2019

Lokalzeitungen sind nah am Leser. Über die Kunst des Lokaljournalismus sprach der Fachjournalist mit Marc Rath. Im Interview erklärt der Chefredakteur der Landeszeitung für die Lüneburger Heide, wie viel Fachjournalismus im Lokalen möglich ist und inwiefern der Lokaljournalismus ein Sprungbrett in den Fachjournalismus ist. Des Weiteren erfahren Sie im Interview, welche Vorzüge es hat als…

Mehr Lesen

Fakten vs. Fake News

9. Mai 2019

„Das Streuen von Gerüchten und Falschmeldungen begleitet uns seit Anbeginn der Menschheit. Nur haben sie heute durch das Internet und Social Media ein leichteres Spiel, schneller und weiter verbreitet zu werden“, erklärt der ehemalige Focus-Journalist Matthias Kowalski. Für ihn müssen gerade Nachwuchsjournalisten erst einmal ein Gespür entwickeln, auf welche Quellen sie sich verlassen können. Im…

Mehr Lesen

Recht in den Sozialen Medien

11. April 2019

Vorsicht in Sachen Rechtssicherheit ist in den sozialen Medien geboten. So kann es bei Verstößen zu kostspieligen Abmahnungen kommen. Gerade dann, wenn das Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Was es alles im Social Web zu beachten gilt, erläutert der Rechtsanwalt Christian Solmecke im Onlinemagazin „Fachjournalist„. In seinem Beitrag geht er unter anderem den Fragen nach,…

Mehr Lesen

Storytelling: Struktur oder Kreativität?

21. März 2019

Audio boomt: Seit geraumer Zeit erfreuen sich Audioformate wachsender Beliebtheit bei Medienkonsumenten. Wie der Online-Audio-Monitor 2018 zeigt, nutzen über 40 Millionen und damit fast 60 Prozent der Bevölkerung in Deutschland Online-Audio-Angebote wie Webradio oder Podcasts. Doch wie schafft man es als Journalist, spannende Audiogeschichten zu erzählen? Diese Frage beantwortet der Hörfunkjournalist Sven Preger in seinem…

Mehr Lesen

Die Journalistin – Der Film

7. März 2019

Mit fünf Schüssen wurde am 26. Juni 1996 das erst 37-jährige Leben der irischen Journalistin Veronica Guerin beendet. Abgefeuert wurden die Kugeln von zwei Männern auf einem Motorrad an einer Ampelkreuzung in Dublin, an der Guerin gerade mit ihrem Auto angehalten hatte. Dieser Auftragsmord markierte den Höhepunkt der Machenschaften Dubliner Drogenbosse und zugleich deren Niedergang.…

Mehr Lesen

Erfolg für die Pressefreiheit: Ministerium muss Akten herausgeben

4. März 2019

Das Bundesverwaltungsgericht hat am vergangenen Donnerstag nach jahrelangem Rechtsstreit entschieden, dass das Bundesverteidigungsministerium der „WELT“ Zugang zu Unterlagen über einen NSU-Terroristen gewähren muss. Nun muss das Verteidigungsministerium Auszüge aus 70 Personalakten der Bundeswehr, die einen Bezug zum NSU-Terroristen haben, an die Zeitung herausgeben.

Mehr Lesen

Interview zum Datenjournalismus

21. Februar 2019

Immer mehr Onlinemedien setzen auf datenjournalistische Anwendungen, um ihre Geschichten für die Leser möglichst attraktiv aufzubereiten. Sascha Venohr (45), Head of Data Journalism im Investigativ- und Datenteam von „Zeit Online“ erklärt im Interview mit dem „Fachjournalist“, was den Datenjournalismus ausmacht, ob dieser seinen Zenit bereits überschritten hat und was er Nachwuchsjournalisten jedweden Ressorts empfiehlt. Zum…

Mehr Lesen

Über die Bedeutung von Hintergrundgesprächen

12. Februar 2019

Immer wieder werden Hintergrundgespräche in der Öffentlichkeit kritisiert. Der Vorwurf: Politik und Medien stecken unter einer Decke. Unser Autor sieht das anders.

Mehr Lesen

Journalistisches Storytelling auf Instagram

31. Januar 2019

Storys sind en vogue. Bsonders gut funktioniert Storytelling visuell. Bernd Oswald gibt im Onlinemagazin „Fachjournalist“ am Beispiel von Instagram einen Überblick über die wichtigsten Gestaltungselemente und zeigt, wie man sie für kreatives Storytelling verwenden kann. Auch Journalisten können sich Instagram-Storys gut zu Nutze machen, um Informationen auf unterhaltsame, interaktive und multimediale Weise zu präsentieren. Der…

Mehr Lesen

Katharina Blum: Ein Mädchen in der Medienmaschinerie

25. Januar 2019

Im Jahre 1974 erschien die Erzählung „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ von Heinrich Böll. Sie kann verstanden werden als offene Kritik an den Praktiken der Boulevardpresse, insbesondere der der „BILD“. Böll selbst merkte dazu in seinem Werk an, Personen und Handlungen der Erzählung seien frei erfunden und, sollten sich bei der Schilderung gewisser Praktiken…

Mehr Lesen

Was Journalisten gegen Shitstorms tun können

17. Januar 2019

Die ZDF-Journalistin Nicole Diekmann wurde anlässlich eines Tweets mit öffentlichen Hasskommentaren und privaten Hassnachrichten überzogen. Der Fall zeigt, wie schnell Shitstorms im Social-Media-Zeitalter entstehen können. Die Juristen Anne-Christine Herr und Christian Solmecke erklären hier, wie man sich wehren kann.

Mehr Lesen

Kleine Texte mit großer Wirkung: Überschrift und Vorspann

10. Januar 2019

Die genialsten Inhalte nutzen nichts, wenn sie nicht aufgerufen werden. Deshalb müssen Überschriften und Vorspänne neugierig machen, ohne reißerisch zu sein. Wie das funktioniert, erklärt der Bernd Oswald im Onlinemagazin „Fachjournalist“. Dabei geht der DJA-Dozent auf die einzelnen Kurztexte, aber auch auf das Zusammenspiel von Dachzeile, Titel, Teaser und Bild ein. Oswald rät: „Auf jeden…

Mehr Lesen

Zahlen in der Berichterstattung

4. Dezember 2018

Medien begleiten Ereignisse zunehmend mit Infografiken. Zahlen oder zahlenbasierte Darstellungen sorgen für Aufmerksamkeit, bringen Sachverhalte auf den Punkt und sind anfällig für Fakes. Autorin Birgit Groschwitz-Fiebig zeigt in ihrem Beitrag für das Onlinemagazin „Fachjournalist“, worauf Journalisten beim Umgang mit Zahlen achten sollten. Ihr Fazit: „Insbesondere der richtige Umgang mit Zahlen kann Aussagen stützen und damit…

Mehr Lesen

„The Newsroom“ – Lohnt sich die TV-Serie?

19. November 2018

Mit gerade 25 Folgen wäre die Serie „The Newsroom“ (2012 – 2014) von HBO eher eine Randnotiz in der Geschichte um den Siegeszug amerikanischer Qualitätsserien seit der Jahrtausendwende. Dass dieser Serie dennoch mehr Bedeutung zugeschrieben wird, liegt vornehmlich daran, dass sie aus der Feder von Drehbuchautor Aaron Sorkin stammt, der zuvor schon mit der Politserie…

Mehr Lesen

Der Küchenzufruf: Wie wichtig ist er?

31. Oktober 2018

Der journalistische Fachbegriff „Küchenzuruf“ geht auf „Stern“-Gründer Henri Nannen zurück. Gemeint ist damit der eine Satz, der die Recherche und die Themenidee verkaufen soll. Im Idealfall transportiert er die Botschaft des gesamten Textes. Warum der Küchenzuruf auch heute noch relevant ist, wird in der neuesten Episode des Fachjournalist-Podcasts erläutert. Dafür hat sich die Autorin Irina…

Mehr Lesen

Bundesverwaltungsgericht: Bundestag muss Presse keine Auskunft geben

26. Oktober 2018

Die Bundesverwaltung muss der Presse Auskunft erteilen, der Bundestag allerdings nicht. Das hat das Bundesverwaltungsgericht heute entschieden. Kommt nun das Bundespressegesetz? Mehr darüber bei Netzpolitik.

Mehr Lesen

taz: 15 Gedanken über Print, Journalismus und die Zukunft

22. September 2018

Unter dem Titel „Wie die Zeitung lebt“ formuliert der Chefredakteur der taz, Georg Löwisch, 15 Thesen über das gedruckte Wort in digitalen Zeiten. Lesenswert, wie wir finden!

Mehr Lesen

Audible sucht Ideen für Pilotfolgen

11. September 2018

Die Amazon-Tochter Audible sucht neue Ideen für Dokumentationen, Reportagen, Portraits, investigativen Journalismus, Ratgeber, Features, Doku-Shows und Unterhaltung. In dem Call for Papers für Audible Original Podcasts wird nach Talenten und ihren Konzepten für die Produktion neuer Formate gesucht. Bis zum 08.10.2018 können Journalistinnen und Journalisten sowie Podcasterinnen und Podcaster ihre Konzepte einreichen. Die besten Ideen…

Mehr Lesen

Fußballjournalismus: Was macht einen guten Kommentar aus?

6. September 2018

Aktuell rollt der Ball wieder in der Fußball-Bundesliga. Einige Fußballfans kritisieren die Live-Berichterstattung im Fernsehen. Doch wie berechtigt ist die Kritik an Fußball-Reportern und -Reporterinnen? Wie gut sind die Kommentierungen tatsächlich? Gibt es qualitative Unterschiede zwischen einzelnen Kommentierenden? Zur Beantwortung dieser Frage urde an der TU München die Studie „Sprachliche und fachliche Qualitätskriterien der Fußball-Kommentierung…

Mehr Lesen

Müssen Auslands-Korrespondenten Allroundtalente sein?

1. August 2018

Auslandskorrespondenten – das ist  für viele Nachwuchsjournalisten ein Traumberuf. Damit verbunden ist die Vorstellung, ständig unterwegs zu sein und interessante Länder und Kulturen kennenzulernen. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Christian F. Trippe, Leiter Sicherheits- und Gesellschaftspolitik bei der Deutschen Welle (DW), arbeitete jahrelang als DW-Korrespondent in Moskau, Brüssel und Kiew. Im Interview mit dem…

Mehr Lesen

Künstliche Intelligenz im Journalismus

21. Juni 2018

Künstliche Intelligenz oder kurz: KI ist derzeit in aller Munde. In Form des Rotoberjournalismus wird KI als Bedrohung für Journalistinnen und Journalisten gesehen. Eine gegenteilige Ansicht vertritt Reinhard Karger vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Ihm zufolge können Journalisten sogar von KI profitieren. Wie, erklärt er in diesem Interview.

Mehr Lesen

Copyright 2018-2021 Deutsche Journalisten-Akademie | Leitbild | FAQKontakt | Impressum | Datenschutzerklärung