Newsguard: Der TÜV für Nachrichtenseiten?

Nicht immer wissen Leser, ob eine Nachrichtenseite im Netz wirklich seriös ist. Gerade bei Recherchen oder über einen Post in den sozialen Medien gelangen Nutzer an Informationen, die zweifelhaft sind. Um nicht mehr Falschinformationen aufzusitzen, gibt es „Newsguard“.

Die Macher der Plattform verfolgen das Ziel, der Verbreitung von Desinformationen entgegen zu wirken. Das Tool soll helfen Fake News zu erkennen und zu meiden. Ein grünes Label bestätigt die Vertrauenswürdigkeit einer Nachrichtenseite. Ein rotes Label warnt vor Seiten, „die eine versteckte Agenda verfolgen, die Unwahrheiten oder Propaganda verbreiten“, wie es auf der Website des amerikanischen Unternehmens heißt. Geprüft werden die Seiten von erfahrenen Journalisten. Seit kurzen gibt es Newsguard auch für deutschsprachige Seiten.

Was taugt der neue Dienst? Nach welchen Kriterien werden die Seiten überprüft? Unser Autor Bernd Oswald hat Newsguard genauestens untersucht.

Zum Beitrag gelangen Sie hier.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen